Prof. Dr. Peter Knief - Unternehmensberatung Köln
Prof. Dr. Peter Knief - Unternehmensberatung Köln

EXCEL-TOOLS  FINANCIAL MODELING   Verlautbarung ICAEW          FAST-STANDARD

Die nunmehr zahlreichen und vielfach praxiserprobten, sehr aussagefähigen und tief strukturierten Excel-Tools in Form von BWB (Betriebswirtschaftliche Berichte) stelle ich allen StB / Wp, aber auch Unternehmen zur Verfügung. Unter „Referenzen“ auf der Eingangsseite können Sie Anwendermeinungen nachlesen.

In allen Tools werden nicht nur Zellen sondern auch alle Einzelblätter logisch miteinander verknüpft; alle Tools sind in ihrer Architektur für den Anwender offen und bieten damit vielfältige Möglichkeiten, mit geringem Zeitaufwand individuelle Anpassungen vorzunehmen, Sensitivitätsanalysen oder auch Szenarien durch zu spielen. Sie sind in dieser Form den vielen im Markt angebotenen und teilweise teuren „festgeschriebenen starren, nicht flexiblen Logiken“ weit überlegen, verlangen dafür aber gute Excel-Kenntnisse.

Sie sind alle ordnungsmäßige Beispiele für das Financial Modeling, geschrieben in EXCEL: sie entsprechen den Verlautbarungen des ICAEW – „ The twenty principles for good spreadsheet practice“ vom 17.6.2014 (www.icaew.com) und den Anforderungen der FAST STANDARD ORGANISATION, LONDON ( www.fast-standard.org ); dieser „FAST Modeling Standard“ („ Flexible, Appropriate, Structured & Transparent“) setzt hohe Anforderungen an die Konzeption solcher Tools; meine Tools sind alle in der täglichen Praxis sofort einsetzbar und ersparen dem Anwender erheblichen eigenen Konzeptionsaufwand - das macht sie rationell und rentabel.

Sie sind als Berichte konzipiert und den Beispielen in vielen Lehrbüchern und Vorlesungen überlegen; sie dienen in Zukunft in meinen SEMINAREN zum FINANCAL MODELING ab SEPTEMBER auch als Lernhilfe.

EXCEL-REVIEW: Selbstverständlich biete ich auch an, größere EXCEL-Modelle in ihrer Struktur, Schlüssigkeit, Fehlerhaftigkeit nach dem zitierten Verlautbarungen des ICAEW vom 17.6.2014 und dem Standard FAST zu überprüfen und zu verbessern.

Erstellung neuer Modelle: Sinnvoll kann bei bestimmten Projekten eine gemeinsame auftragsbezogene Schaffung von Modellen sein, Ihr  „Branchen- und Mandanten-Knowhow und mein Erfahrungswissen“ ergänzen sich. Die gemeinsam erzeugte Lösung

Studieren Sie die folgenden Berichte an Beispielen im PdF-Format.

Erläuterung zur Lesbarkeit: hellgrün unterlegte Eingabefelder sind variable Größen und/oder Prämissen, mit den Sensitivitätsberechnungen vorgenommen werden können, gelb unterlegte Felder sind i.d.R. Ergebnisfelder.

 

BWB 3-Jahresplanung für Einzelunternehmen

Preis des Tools 175,00 EUR zzgl. USt

Bericht ansehen  
 

BWB Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit eines Einzelunternehmens

Preis des Tools 255,00 EUR zzgl. USt

Bericht ansehen  

Unternehmensnachfolge OHG

Preis des Tools: 595,00 EUR  zzgl. USt

Bericht ansehen 

Unternehmensnachfolge - Schenkung Schenkungsteuer für Einzelunternehmen

Preis des Tools: 315,00 EUR zzgl. USt

Bericht ansehen  


Erläuterung:

Ca. 75 % aller 3.6000.000 deutschen Unternehmen sind Einzelunternehmen mit einem Umsatz unter 8.000.000 €, der mit ca. 2.7000.000 Unternehmen der bedeutendste Teil der Klientel aller Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.
Diese Planung erfüllt alle Voraussetzungen der Kreditwirtschaft, insbesondere der KfW und der Bürgschaftsgeber.
Die Planung baut auf der BWA 2008 auf, kann aber auch ohne diese angewandt werden.
Es werden zwei Vergangenheitsjahre analysiert und drei Jahre geplant.
Das Modul enthält Steigerungsraten für die Leistung, die Personalkosten und die übrigen Aufwendungen; für die Break-Even-Analyse wird mit plausiblen Faktoren gearbeitet; einmalig ist die integrierte Berechnung von Investitionen(mit Berechnung der Abschreibungen) sowie deren Finanzierung( einschl. Zins- und Tilgungsberechnung) dieser Investitionen.
Die Gewerbesteuer- Berechnung erfolgt exakt, ebenso die Einkommensteuerberechnung.
Für die Cash-Flow-Analyse können die privaten Entnahmen in einem gesonderten Blatt geplant werden; es erfolgt eine Cashflow-Analyse, die Ermittlung des EBIT und des EBITDA und des wichtigen EBITDA-Vervielfältigers.
Gleichzeitig erfolgt eine Wertschöpfungsanalyse für alle Jahre.
Die wichtigsten Ergebnisse werden zusätzlich grafisch dargestellt: es entsteht ein betriebswirtschaftlich aussagefähiger, sehr anschaulicher Bericht über 24 Seiten einschließlich Bescheinigung.

BWB Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit eines Einzelunternehmens

Preis:
siehe Preisliste

Bericht ansehen  




 

Erläuterungen:
Die Ermittlung des steuerlichen Unternehmenswertes für Einzelunternehmen gem.  §§ 199 ff.  BewG und die Berechnung der anfallenden Schenkungsteuer

Die Nachfolgediskussionen zum 31.12.2010 frühzeitig beginnen!  Der sehr komplizierte Beratungsbedarf muss auch rechnerisch bewältigt werden. Die Erb-/SchSt ist unter vielen Aspekten komplex und gestaltungsfähig. Das folgende Excel-Tool rechnet Ihnen sehr anschaulich und schnell eine Unternehmensschenkung zum Beispiel auf den Sohn beratungssicher durch.

Die Höhe des Unternehmerlohnes wird im Veranlagungsverfahren ein wesentlicher Streitpunkt werden: nur 10.000€ Unternehmerlohnveränderung p.a. in den Vergangenheitszahlen bedeutet für den Ertragswert eine Veränderung von 82.350€(Mittel 10.000 x 0,7 = 7.000 x 11,79 = 82.350€, gerechnet zum 1.1.2010).
Mit einer Veränderung des vereinfachten Ertragswerts verändern sich bei der Schenkungssteuerberechnung der absolute Abzugsbetrag in Höhe von 85%, damit die Kürzung des Abzugsbetrages nach § 13 a Abs. 2 ErbStG, also der verbleibende Abzugsbetrag, damit der Gesamtbetrag der Steuerbefreiung, letztendlich die Steuer. Falls sich der Bereicherungsbetrag erheblich ändert, kann dann auch einen andere Tarifstufe erreicht werden, damit ein anderer Steuersatz. Die Rechenschritte sind anspruchsvoll.
Diese Steuerwirkungen jeweils alternativ „zu Fuß“ rechnen, ist nicht zumutbar, beratungstechnisch auch fahrlässig. Die Steuerwirkungen müssen schon bei der Gestaltung betragsmäßig erkannt werden. Insofern wurde mit diesem Tool ein interaktives Rechen-Modell gestaltet, das Sie auf Ihrem Notebook zum Mitnehmen installieren.

Gestaltungsfähig ist auch in den Perioden vorher das Verwaltungsvermögen, das 50 % des Ertragswertes nicht übersteigen darf, wenn man nicht den Wegfall der Tarifbegünstigung verlieren will und damit das Risiko einer höheren Steuer riskiert.
Das Tool berechnet auch die optionale Beanstandungsgrenze, wenn ein individuelles Gutachten nach IdW S1 z. B. um mehr als 20% vom steuerlichen Ertragswert abweicht und damit je nach Sachverhalt die Steuer erhöht. . Hier wird die Zweischneidigkeit des individuellen Gutachtens in ihrer Wirkung auf die Steuerbegünstigung und auf die Steuer dramatisch.

Diese Excel-Tool sollten Sie zur Schenkungssteuerplanung einsetzten; es erst bei der Deklaration anzuwenden, erleichtert dann das Rechnen, aber zu spät.
      
ACHTUNG!
Sie können das Tool auch für exakt 10 Tage ausprobieren: ich schicke es Ihnen auf Anforderung( per mail) auf demselben Weg zu; nach 10 Tagen  rechnet es nicht mehr richtig; wenn Sie es dann mit Ihrem Fall behalten wollen und das Tool erwerben, senden Sie mir Ihre bearbeitete Version, ich mache sie dann für Sie frei.

 

2008.1.3 BWB
Bericht über eine 3-Jahres-Planung für eine GmbH

Preis
siehe Preisliste

Bericht ansehen  


Erläuterungen:
Bericht über eine 3-Jahres-Planung; der bisherige 2-Jahresbericht
reicht vielen Kreditinstituten nicht aus, da die KfW
eine 3-Jahresplanung erwartet; dieser Bericht erfüllt jetzt diese Vorstellungen.
Im Übrigen ist er erheblich verbessert worden.

 

2008.10 BWB IDBR
Interaktive Deckungsbeitragsrechnung
 

Preis:
siehe Preisliste

Bericht ansehen 


Erläuterungen:
Aufbauend auf der BWA 2008 für 2008 ( Basisjahr)werden 5 verschieden Break-Even-Situationen automatisch durchgerechnet.
!. Alternative : Leistungsrückgang um einen bestimmten %-Satz.
2. Alternative:  notwendige Leistung, um ein bestimmtes Leistungsergebnis zu erzielen.
3. Alternative : Bestimmung der Leistung bei einem HB-Gewinn von 0.
4. Alternative : Ermittlung der Leistung, bei welcher der Cashflow 0 ist.
5. Alternative : Ermittlung der Leistung, bei welcher der erweiterte Cashflow 0 ist.
Die %-Sätze für den Ansatz der variablen Kosten können sehr individuell verprobt werden.
Zusätzlich werden für alle Alternativen die Kapitaldienstgrenzen ermittelt und das möglicherweise zurückzuführende Kreditvolumen.
Diese Tool dient dazu, sehr schnell und sicher die Marktsensibilität eines Unternehmens festzustellen; dies ist der 1. Schritt bei der Beratung von Unternehmen, die von der Finanzmarktkrise betroffen sind.
Das Beispiel deckt sich mit den Zahlen der BWA 2008 zum 31.12.2008 und des BWB 2008.1.2.(vgl. dort)
 

2008.1.2
BWB Betriebswirtschaftlicher Bericht über eine Zweijahresplanung
zum 31.12.2009,
und 31.12.2010.

Preis:
siehe Preisliste

Bericht ansehen 


Erläuterung:

Aufbauend auf der Entwicklungsübersicht der BWA 2008 für 2008 wird für
2 Folgejahre eine nahezu automatische Planung erzeugt; Anpassungsmöglichkeiten
für  die Ermittlung neuer Saisonalen für 2009, für Leiharbeiter und Lohnrück-
führungen wegen der Finanzmarktkrise können leicht bearbeitet werden.
Ermittelt werden die WERTSCHÖPFUNG, der DECKUNGSBEITRAG, der CASHFLOW,
das EBITDA und weitere Kennzahlen auch für die Prognosejahre.
Dieser Bericht von nur 11 Seiten ist nach der Deckungsbeitragsrechnung (vgl. unten)die 2.Stufe für die Kreditwürdigkeitsprüfung im Frühjahr 2009.
 

2008.2.
EXCEL-Grundlagen zur Unternehmensteuerreform -
Interaktive Steuerplanung nach dem 1.1.2008-

Preis:
siehe Preisliste

Bericht ansehen 


Erläuterung:

Dieses Werkzeug geht einen neuen Weg des Lernens, Verstehens und des Weitergebens der steuerlichen Ergebnisse in der Beratung.
Wer die Steuerreform nicht rechnen kann, kann sie auch nicht erklären.
Die Reform zwingt den guten Berater in Zukunft, Steuern permanent zu planen.
Auf 16 Blättern wurde die gesamte Reform so programmiert, dass Sie über ein Prämissenblatt die für die Berechnungen wesentlichen Daten vorgeben.Das sind z.B:

  • das individuelle Einkommen
  • der GewSt-Hebesatz
  • der Kirchensteuersatz
  • der Inflationssatz
  • Darlehenssatz
  • Eigenkapitalzins

Mit diesem Tool können Sie da alle gängigen Berechnungen mit den Zahlen Ihres Mandanten interaktiv durchführen und planerisch über zukünftige Jahre betrachten.Das Tool ist offen, Sie können es also individualisieren, überschreiben, ergänzen etc. Zur Zeit enthält das Tool folgende Rechenblätter:

  • Einkommensteuerbelastungssätze 2007 ff.
  • Tarifbeispiele2009 und 2008 gegenüber 2007 für
  • Anteile im Privatvermögen
  • Anteile als Betriebsvermögen in Personenunternehmen
  • Anteile als Betriebsvermögen in Kapitalgesellschaft
  • Anrechnung der GewSt auf die ESt gem. § 35 EStG
  • Gewerbesteuerhinzurechnungen und –kürzungen
  • Begünstigung des nicht entnommenen Gewinns gem. § 34a EStG
  • Nachversteuerung des begünstigt versteuerten Gewinns gem. 34a Abs.4 EStG
  • Betriebausgabenabzugsbeträge für Zinsaufwendungen ( Zinsschranke) gem. § 4h EStG
  • Investitionsabzugsbeträge gem. 7gAbs.1 EStG
  • Sonderabschreibungen
  • Geringwertige Wirtschaftsgüter
  • Grundmodell Rechtsformenvergleich
  • Rechtsformvergleich
  • Rechtsformvergleich
  • Rechtsformvergleich
  • Abgeltungssteuer gem. §32a EStG
  • Die erste Version 2007.01 wird seit dem 12.12.2007 ausgeliefert.
  • Das Tool wird ständig erweitert, Preis wie oben 112,00 EUR+USt.
     

2008.3.2 BWB Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit einer GmbH

Preis:
siehe Preisliste

Bericht ansehen 


Update des Berichts zur  Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit

Zum 1.1. 2009 sind jetzt die Basisjahre 2008 und 2007, das Planjahr wird jetzt nach neuem Gewerbesteuer- und Körperschaftsteuerrecht berechnet.
Die Version weist jetzt alles in T-Euro aus.
In Zeiten der Finanzmarktkrise erlangt dieser Bericht mit den Stressanalysen für 3 Szenarien im Rahmen der zunehmend schwieriger werdenden Finanzierungen eine hohe Bedeutung;
Angehängt sind ein Bankenblatt zur Berechnung der Kapitaldienstfähigkeit (vgl. Pdf) sowie der Liquiditätsgrad zur Beurteilung der Zahlungsfähigkeit gem. BGH-Urt. v. 24.5.2005
Best.Nr. 2008.3.2 
 

Preisliste und Konditionen zum 11.7.2009 Preisliste